Neuigkeiten zum Projekt

/Neuigkeiten zum Projekt
Neuigkeiten zum Projekt 2020-03-26T17:54:27+00:00

Kommentare der Spender

Anonym:

Ich möchte meine an CFS erkrankte Verwandte aus ganzen Herzen unterstützen!

Anonym:

Seit Jahren sind wir mit einer von CFS Betroffenen befreundet und haben ihren Marathon mit weitgehend unwirksamen Behandlungen miterlebt. Die praktizierten Methoden mit in der Summe sündhaft teuren Nahrungsergänzungsmitteln scheinen meist auf spekulativen Ansätzen zu beruhen. Die Vorgehensweise von Prof. Dr. Stark ist offensichtlich nachvollziehbar und die Ergebnisse sind „wiederholbar“ im Sinne wissenschaftlichen Forschens. Wir haben deshalb 10 % des heute ausgewiesenen Fehlbetrags überwiesen.

B.S.:

Die Untersuchungsergebnisse von Prof. Dr. Stark waren für mich existentiell um bei öffentlichen Behörden nach einem langen Weg meine Rechte durchsetzen zu können und endlich einen „Beweis“ nach einer unendlichen Rechtfertigungsodysee für die Erkrankung zu haben. Ich bin ihm bis heute sehr dankbar für seine Untersuchungen und wissenschaftlichen Ausführungen. Ich halte es für zwingend erforderlich, das seine Untersuchungen in Zeitschriften publiziert werden können und unterstütze das Projekt mit Überzeugung.

Anonym:

Seit Jahren sind wir mit einer von CFS Betroffenen befreundet und haben ihren Marathon mit weitgehend unwirksamen Behandlungen miterlebt. Die praktizierten Methoden mit in der Summe sündhaft teuren Nahrungsergänzungsmitteln scheinen meist auf spekulativen Ansätzen zu beruhen. Die Vorgehensweise von Prof. Dr. Stark ist offensichtlich nachvollziehbar und die Ergebnisse sind „wiederholbar“ im Sinne wissenschaftlichen Forschens. Wir haben deshalb 10 % des heute ausgewiesenen Fehlbetrags überwiesen.

G.R.

Ich halte das Projekt für äußerst wichtig und den vorgestellten Weg von Prof. Stark für sehr gut. Ich hoffe, dass sich genügend Spender finden, um es zu verwirklichen!
Heute habe ich für die Untersuchung der Gesunden gespendet, denn für die Studie ist dies wohl genauso wichtig wie die der Erkrankten.

Fortschritt des Projektes

26.3.2020

Die Coronakrise hat uns auch erwischt. Der Spendengelderfluß ist leider ruhiger geworden. Derzeit können wir aus Gefährdungsgründen keine CFS Patienten untersuchen, aber unsere weiteren notwendigen Vorbereitungen für die wissenschaftliche Auswertung laufen gut voran und wir warten dann auf die Zeiten, wann wir wieder ungefährdet Patienten und Gesunde Kontrollpersonen einladen können.
Bleiben Sie geund und passen Sie auf sich auf!
Ihr Prof. Stark

16.3.2020

Wir sind gut aufgestellt, nun die ersten Patienten und Gesunden Probanden zu untersuchen. Alle Fragebögen sind zusammengestellt. Nun kommt uns das Coronavirus in die Quere. In dieser Situation wollen wir allen Beteiligten, den CFS Patienten insbesondere, nicht zumuten, sich bei der Anreise zu gefährden. Insofern schieben wir die Untersuchungstermine nun bis mindestens Anfang Mai auf und schauen dann, inwieweit sich die Situation wieder beruhigt hat.

Allen CFS Patienten rate ich aufzupassen. Arzttermine können auch in den meisten Fällen telefonisch erledigt werden, auch Krankschreibungen und Rezeptausstellungen.

Ansonsten kann ich nur raten, die Immunabwehr zu unterstützen, Vitamin C, Zink, Q10, Omega 3 und was jedem noch bisher gut getan hat.
Inzwischen hatten wir Besuch von der Redakteurin von der Deutschen Welle, die eine unserer Patientinnen interviewt hat.
Hier ihr Schreiben:
Am 07.03.20, 11:06 schrieb Ann-Christin Herbe <ann-christin.herbe@dw.com>:
Lieber Herr Stark,

zunächst möchte ich mich noch einmal für Ihre Zeit und das informative Gespräch in der Praxis am Mittwoch bedanken. Auch die Einblicke durch die sportmedizinische Messung waren sehr aufschlussreich und haben mir einige Denkanstöße gegeben.
Schneller als gedacht, finden Sie hier nun den Link zum Artikel:  https://p.dw.com/p/3YuoL Für die weitere Arbeit mit Ihren Patienten und die Forschung zu ME/CFS wünsche ich Ihnen alles Gute.
Liebe Grüße,
Ann-Christin Herbe

Januar 2020

Heute, 10.1.2020, haben wir die erste Überweisung von über 3000,00 € bei Betterplace beantragt.

Damit können wir jetzt unsere studentische Hilfskraft dransetzen, uns bei allen Vorbereitungsarbeiten zu unterstützen:

Formulierung des Ethikantrages, Zusammenstellung der Fragebögen und der Daten der Messmethodik, die in die Auswertungen eingehen sollen, das Anschreiben an die Teilnehmer, in dem wir den Ablauf der Studie erklären und um ihr Einverständnis dazu bitten.

Also es geht los. Wir freuen uns!